zur Projektübersicht der Blauen Bioökonomie

BALI - Bioraffineriekonzept für ALgenbasierte Inhaltsstoffe

Ein Bioraffineriekonzept, das die wirtschaftliche und nachhaltige Nutzung regionaler Algenbiomasse erlaubt.

Kaskadennutzung mariner Algenbiomasse

Marikultur steht im Vergleich zur Landwirtschaft immer noch am Anfang.

Das Projekt BALI entwickelt Bioraffineriekonzepte zur nachhaltigen Nutzung regionaler Algenbiomassen, die einen Teil flächenintensiver, traditioneller Landwirtschaft ersetzen könnten.

Die Projektpartner prüfen die Kaskadennutzung von Algenbiomassen, in der zusätzlich zu den klassischen Fettsäuren auch neue marine Zucker und bioaktive Sekundärmetabolite nutzbar gemacht werden.

Die kombinierte Gewinnung und biotechnologische Nutzung verschiedener Algen-Inhaltsstoffe wird verbesserte Wertschöpfungsketten dieser marinen nachwachsenden Ressourcen sichern. Das Projekt BALI verfolgt, jeweils koordiniert durch die Industriepartner, folgende Produktziele: (A) natürliche, kosmetische Hautaufheller auf der Basis von Sekundärmetaboliten mariner Algen, (B) maßgeschneiderte, marine Algen-Zuckerverbindungen für die kosmetische und pharmazeutische Industrie sowie als Feinchemikalien, sowie (C) Polysaccharid-verwertende Enzyme als neue Biokatalysatoren. Im Rahmen des Projektes werden Biomassen regional kultivierbarer Makroalgen sowie ausgewählter Mikroalgen gewonnen und deren fraktionierte Inhaltsstoffe für neue Anwendungen erschlossen.

Projektleitung: Universität Greifswald, Prof. Dr. Thomas Schweder, schweder@uni-greifswald.de

Partner

Universität Greifswald

Institut für Marine Biotechnologie e.V. (IMaB)

Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Geomar

Enzymicals AG

BlueBioTech GmbH

OceanBASIS GmbH

Coastal Research & Management GbR